Kursleiter-Ausbildung des Deutschen Ju-Jutsu Verbandes e.V. (kurz DJJV) beim TSV Winsen e.V. in Niedersachsen

Seit Jahren bietet der Deutsche Ju-Jutsu Verband e.V. Ausbildungsangebote für bestimmte Zielgruppen an. Im Rahmen von Lizenz-Ausbildungen wird auf Bundes- und Landes-Ebene interessierten lizensierten Trainer/Innen (Trainer A/B/C Lizenzen) eine Weiterbildung zu Kursleitern/Innen für diese Zielgruppen (Frauen-Selbstverteidigung, Kinder-Selbstverteidigung und Integration, etc.) angeboten. Am Wochenende 09. bis 11. August 2019 fand eine 20stündige Ausbildung „Kursleiter Senioren, Nicht mit mir – fit und sicher“ in Niedersachsen statt. Ausrichter war der TSV Winsen e.V., der mit einer vorbildlichen Organisation glänzte. Ausrichter und Referent war Gerhard Wilken, 6.DAN JU-Jutsu, der in Niedersachsen im Niedersächsischen Ju-Jutsu Verband e.V. (NJJV) als Landes-Seniorenreferent aktiv ist. Der DJJV entsandte seine Bundes-Seniorenreferentin Nina Beißner als Ausbildungsleiterin. Acht Trainer/Innen aus Niedersachsen (Celle, Delmenhorst, Goslar, Harburg und Winsen) nahmen an der kompletten Kursleiterausbildung teil, zu Teilbereichen der Ausbildung kamen weitere Ju-Jutsuka hinzu. Das stramm gegliederte Ausbildungsprogramm umfasste folgende Themen:

  • Kriminalität und Senioren, Wahrnehmung und Realität anhand der Kriminal-Statistik. Für welchen Täterkreis sind Senioren interessant? Prävention im Allatg.
  • Selbstverteidigungs-Kurse für Senioren. Allgemeine und spezielle Trainingsgrundlagen. Altersbedingte Krankheiten und Verschleißerscheinungen.
  • Sturzprophylaxe in Theorie und Praxis.
  • Seniorengerechte Aufwärmung und Wahrnehmung von Gefahrensituationen.
  • Sofortmaßnahmen bei Sportunfällen.
  • Notwehr und Nothilfe.
  • Nonverbale Kommunikation.
  • Praktische Lehrproben und schriftliche Hausaufgabe für die Teilnehmer/Innen.

Den Part „Sofortmaßnahmen bei Sportunfällen“ leitete der Arzt Dr. Matthias Saß, der unglaublich gute Praxistipps gab und mit einem „Ärztekoffer“ gleich alle „Hilfsmittel zur ersten Hilfe“ parat hatte und die Teilnehmer/Innen entsprechend „einwickelte“.

Als Juristin und Staatsanwältin konnte Referentin Nina Beißner den gesamten rechtlichen Bereich umfassend darstellen und viele praktische Beispiele geben.

Als ehemaliger Polizist stellte Referent Gerhard Wilken sehr praxisorientiert die allgemeinen und speziellen Trainingsgrundlagen für Senioren vor. Ebenso ging er detailliert auf altersbedingte Krankheiten und körperliche Verschleißerscheinungen ein. Durch seinen großen Erfahrungsschatz ist Gerhard Wilken inzwischen zum „Multiplikator“ des DJJV für diese Kursleiter-Ausbildung ernannt worden und darf in Norddeutschland eigenständig Aus- und Weiterbildungen anbieten. Herzlichen Glückwunsch!

Anregend waren auch die Teilnehmer/Innen, im Alter zwischen 21 und 69 Jahren, die unglaublich viel Fachwissen aus den unterschiedlichsten Bereichen mitbrachten und in die Ausbildung einbrachten. Statt öden Frontalunterricht war das Seminar mehr ein interaktiver Workshop. Dies lobten die Referenten ganz besonders.

Nach zweieinhalb Tagen intensiven Zusammenseins machten sich alle Teilnehmer/Innen am Sonntag-Mittag auf den Heimweg. Zufrieden und voll mit neuen Informationen, aber auch deutlich erschöpft.

Fazit: Super-Ausbildung!  Vielen Dank an Nina und Gerhard!

Vom Delmenhorster Turnerbund von 1875 e.V. (DTB) nahm Abteilungsleiter Frank Hörschgen an der kompletten Ausbildung teil. Er besitzt neben diversen Ju-Jutsu-Lizenzen auch die Kursleiter-Lizenz „Frauenselbstverteidigung“ und die „Fit für die Fete“ Lizenz für Jugendliche. Kurse zur Frauenselbstverteidigung werden regelmäßig im DTB angeboten. In Kürze auch Kurse für Senioren!

Mit sportlichen Grüßen
Frank Hörschgen
Im Auftrag des DJJV/NJJV und DTB