Beim Weihnachtsturnier am Samstag in Oldenburg sicherte sich Malin Hildebrandt, Delmenhorster Turnerbund (DTB), ihren Platz im Landeskader auch für das kommende Jahr 2017. Dass es bei dem Turnier selber dieses Mal keinen Platz auf dem Treppchen für sie gab, spielte keine Rolle. „Wir haben in Malins Kampfstil einige Sachen umgestellt, weil sie zunehmend auf internationaler Ebene mitkämpft und dort technisch deutlich konsequenter gekämpft wird“, beschreibt Coach Lennart Hartwig das Vorhaben am Turniertag. „So ein Weihnachtsturnier nutzen wir, um bewusst Techniken und taktisches Verhalten auszuprobieren. Bevor Malin damals in die U 18 kam, hatten wir sie in ihrem letzten Jahr in der U 15 auch schon probeweise in der U 18 mitkämpfen lassen. Die dort gewonnenen Erfahrungen sind uns wichtiger als Medaillenplätze, denn nur so können wir Techniken unter Echtbedingungen ausprobieren“, erklärt Hartwig weiter. Im ersten Kampf gegen ihre Kaderfreundin Pauline Gäthke hatte Hildebrandt eigentlich eine Würgetechnik schon sicher, dann aber auf Grund der Freundschaft der beiden Sportlerinnen nicht zugezogen. Es war vorerst der letzte Kampf der beiden Freundinnen, da die ältere Gäthke ab nächstem Jahr in der höheren Altersklasse kämpft. Im nächsten Kämpf gegen Poulsen aus Dänemark war Hildebrandt dann von der ersten Sekunde entschlossen und konsequent dabei. „Vielleicht ein bisschen zu konsequent“, schmunzelt Coach Hartwig. Hildebrandt bekam zwei Strafen und so wurde gemäß Regelwerk die Gegnerin zur Siegerin erklärt. „Der junge Kampfrichter war noch etwas unerfahren und hat sehr früh Strafpunkte vergeben. Wir haben seine Entscheidung aber akzeptiert, denn auch diese Erfahrung gehört zur Weiterentwicklung unserer Kämpferin dazu.“

Am nächsten Tag bei der DTB-Weihnachtsfeier haben Hildebrandt und Hartwig den Zuschauern eindrucksvoll einen Showkampf vorgeführt und Hildebrandt bekam vom Ju-Jutsu Abteilungsleiter Frank Hörschgen und Wettkampftrainerin Birthe Schmidt viel lobende Worte für ihre Erfolge in 2016.